Café Ministerium

Seinen Namen hat das Café Ministerium aufgrund seiner Lage. Gleich gegenüber liegt nämlich das ehemalige k.u.k. Kriegsministerium (heute Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und soziale Angelegenheiten). 1935 wurde am Stubenring/ Ecke Georg Cochplatz das Café Ministerium in den Räumen einer ehemaligen Eisenwarenhandlung erbaut. Die ehrwürdige Kaffeesiederfamilie Schumann eröffnete es als „Familien-Espresso italien. Café Ministerium“. Etwa ein Vierteljahrhundert führte die Familie Schumann erfolgreich das Kaffeehaus. Im Jahre 1960 wurde es vom ehemaligen Ober-Original Karl Tiroch übernommen, der es zusammen mit seiner Gemahlin bis 1980 leitete. Seit 1980 wird es von dessen Sohn Komm.Rat Mag. Kurt Tiroch mit seiner Gattin Bernadette betrieben. Viele der in der Umgebung angesiedelten Ministerien arbeitenden Beamten besuchen gerne das Café Ministerium. Das rot-plüschige, gepflegte Interieur mitsamt den schicken Kugellampen ist besonders gemütlich. Und ist so klassisch Wien, dass das Kaffeehaus schon öfters als Hintergrund für Filme und TV-Serien herhalten musste. Sogar der „Kommissar Rex“ war hier zu Gast. Der Clubraum bietet Platz für eine bunte Melange an Veranstaltungen. So finden hier unter anderem ein Single-Club, das Treffen des Expeditionsclubs, eine Astrologierunde statt. Jeden Dienstag und Mittwoch verwandelt sich das Café Ministerium in ein Konzertcafé und bietet stillvolle Klaviermusik mit Begleitung. Im Café Ministerium wird Wert auf eine große Auswahl an Speisen gelegt. Der Schwerpunkt liegt auf gutbürgerlicher Küche, aber auch Liebhaber fleischloser Kost kommen auf ihre Rechnung. Das Café Ministerium hat stets auch vegetarische Gerichte auf seiner Speisekarte. Ebenfalls eine Empfehlung wert ist das berühmte „Hofrats-Frühstück“. Nein, nicht Trüffel und Wildente verbergen sich hinter diesem Namen, sondern ein herrliches Wiener Gulasch mit Würstel.

Kontakt:
Georg-Coch-Platz 4, 1010 Wien
Telefon: 01/512 92 25
office@cafeministerium.at
http:\\www.cafeministerium.at

» zurück zur Liste

Impressum | Sitemap | Startseite
  © Das Wiener Kaffeehaus 2012